Tischkalender

Produktionszeit ca. Standard 7-8 Arbeitstage, Priority 6-7 Arbeitstage, Express 3-4 Arbeitstage, Format 297 x 105 mm mit 13 Blatt fortlaufend, Optional mit Cellophanierung und UV Lack jeweils matt oder glanz, Basis Daten Check inklusive, Preise inkl. Lieferung

Datenanblatt Tischkalender

Bitte Anleitung gut durchlesen. Bitte hier downloaden   Datenanleitung

Veredelung mit modernstem UV-Lack-Verfahren

Im Gegensatz zu anderen Lackierungen basiert der UV-Lack komplett auf Festkörperteilchen. Weder Wasser noch Lösungsmittel werden verwendet. Das ist einerseits umweltfreundlich und reduziert andererseits die Trocknungszeit. Mit einer Walze werden die festen Kunstharzteilchen als Lackfilm auf das Druckprodukt aufgetragen und durch die anschliessende UV-Belichtung miteinander verbunden. So ergeben sie eine vollständige und flächendeckende Lackschicht.

Durch diese Vernetzung sind sehr dicke Lackschichten möglich, die im Vergleich zu anderen Lackierungen einen noch grösseren Effekt hervorrufen. Produkte mit UV-Lackierung glänzen noch brillanter bzw. wirken noch matter. Das moderne Veredelungsverfahren unterstreicht aber nicht nur wirkungsvoll das visuelle Erscheinungsbild sondern auch die mechanischen Eigenschaften nahezu aller Druckerzeugnisse.

Hochwertige Optik und Haptik

Das moderne Veredelungsverfahren unterstreicht wirkungsvoll das visuelle Erscheinungsbild sowie die mechanischen Eigenschaften nahezu aller Druckerzeugnisse. Optimal geeignet ist eine UV-Lackierung für hochglänzende Broschüren, Kalender, Flyer oder Folder (mehrseitige, gefaltete Werbeflyer). Auch Postkarten oder Visitenkarten erhalten durch UV-Lack ein perfektes Finish. Durch den matten Lack wirkt das Produkt durch die Lichtstreuung eher zurückhaltender und kontrastärmer, dafür brilliert es aber mit einer eleganten und eindrucksvoll matten Darstellung. Mit glänzendem UV-Lack wirken Fotos und grafischen Elemente brillanter, farbintensiver und ausdrucksvoller. Daher ist er auf vielen Printprodukten, wie hochglänzenden Imagebroschüren, Flyern oder Foldern anwendbar. Bei Visitenkarten und Postkarten sorgt er für Stabilität und Abriebfestigkeit. Der UV-Lack hat durch seine harte Oberfläche hervorragende Schutzeigenschaften, sowie eine hohe Strapazierfähigkeit, Wertbeständigkeit und Scheuerfestigkeit. UV-Lack überzeugt durch hervorragende mechanische Eigenschaften sowie guten Korrosionsschutz.

Top Service

Auch für unsere Druckveredelung mit UV-Lack bieten wir Ihnen selbstverständlich den exzellenten Service unserer Onlinedruckerei. Die Druckveredelung mit UV-Lack bestellen Sie in der Konfiguration Ihres Druckproduktes. In unserem Standard-Service produzieren wir Ihre UV-Lack-Drucke mit maximal einem Werktag mehr. Wenn wir Ihre Druckdaten bis 18 Uhr erhalten, gehen diese noch am selben Tag in Produktion und dieser Tag zählt bereits als Arbeitstag. Einen kostenlosen Basis-Datencheck nimmt unsere Druckvorstufe für Sie bei jeder Bestellung vor, um die Druckdaten auf Druckfähigkeit zu prüfen. Wir empfehlen zusätzlich zum Korrekturlesen unseren PDF-Proof der Ihnen per Mail ganz einfach zugesandt wird, zu nutzen. Erst nach Ihrer Freigabe beginnt die Produktion.

Lösemittelfrei und umweltschonend

Die Lackierung besteht vor allem aus polymerisierbaren Bindemitteln und wird in einer speziellen UV-Trocknungsanlage getrocknet. Für eine vollflächige Lackierung mit UV-Lack werden die Druckbögen von uns in die Maschine eingelegt, lackiert und anschliessend unter geringem Energieaufwand getrocknet und ausgehärtet.

Dokumentfarben

  • Legen Sie Ihre Daten in CMYK und nicht in RGB an.
  • Wählen Sie beim Speichern der Druckdatei folgende Farbprofile: PS0 Coated v3 - FOGRA51  für einen Druck auf gestrichenem Papier PS0 Uncoated v3 - FOGRA52  für einen Druck auf ungestrichenem Papier
  • Verwenden Sie bei schwarzen Texten keine Mischfarbe (4c), sondern legen Sie schwarze Schrift mit 100 % im K-Kanal an.
  • Benennen Sie bei Sonderfarben (HKS / Pantone) den Farbkanal mit dem gewünschten Farbwert.
  • Beachten Sie bei Sonderfarben: Um unruhige und fleckige Flächen zu vermeiden, müssen die Bereiche, bei denen eine andere Prozessfarbe (CMYK) über einer Sonderfarbe liegt, aussparend angelegt sein und nicht überdruckend. Ebenfalls müssen Sonderfarben über einer CMYK-Farbe ausgespart werden.
  • Haben Sie einen Druck in Graustufen bestellt, ist die Datei auch in Graustufen anzulegen.
  • Wir empfehlen, Grauflächen in einer Schwarzabstufung anzulegen, um ein einwandfreies Druckergebnis zu erzielen.

Entfernung aller Inhalte zum Rand

  • Inhalte sollten mindestens 3 mm vom Rand des Endformates entfernt platziert werden.
  • Legen Sie bei Kalendern und Broschüren mit Wire-O-Bindung Inhalte mindestens 20 mm entfernt von der Bindungsseite an.
  • Beachten Sie, dass Farben, Hintergrundbilder und Layouts in den Anschnittbereich integriert werden, um bei eventuell auftretenden Schneidetoleranzen sogenannte Blitzer zu vermeiden.

Dokumentseitenzahlen bei Broschüren

  • Bei Druckvorlagen mit mehreren Seiten legen Sie die einzelnen Seiten in chronologischer Reihenfolge an, beginnend bei Seite 1 (Titel) bis zur letzten Seite (Rückseite).
  • Überprüfen Sie, ob alle überflüssigen Seiten gelöscht sind.

Keine Beschnittzeichen oder Passkreuze

Legen Sie bitte keine Beschnittzeichen, Passkreuze oder sonstige Keile in den Daten an.


Sie möchten es genauer wissen?

In unserer ausführlichen Druckdatenanleitung wird Ihnen einfach und anschaulich erklärt, was es bei der Erstellung einer druckfertigen Datei zu beachten gilt.  Druckdatenanleitung herunterladen

Dateiformate

Bitte Daten im Dateiformat JPEG, TIFF oder PDF anliefern. Andere Dateiformate sind gegen Aufpreis+ 25 CHF z.B. Word, Publisher usw. auch möglich.

  • Legen Sie Ihre Daten im offenen Endformat inkl. Beschnittzugabe an.
  • Wenn möglich wird bei Abweichungen automatisch auf das bestellte Format (ohne Randanschnitt) skaliert. Bitte beachten Sie, dass es bei einer Skalierung von einem kleineren in ein grösseres Format (z.B. DIN A6 → DIN A4) zu einer schlechteren Auflösung kommen kann sowie dass kein Randanschnitt hinzugefügt wird.

Anschnitt 2mm

Um Spielraum für Schneiddifferenzen in der Produktion zu haben, muss beim bestellten Format eine Beschnittzugabe angelegt werden:

  • Standard-Beschnittzugabe: 2 mm
  • Werbetechnik-Produkte: 3 mm
  • Textilspannrahmen: 15 mm

Auflösung beachten

So bekommen Sie eine gestochen scharfe Schrift! Die Folder von Anfang mit hoher Auflösung anlegen, da sonst beim Hochrechnen verpixelte Kanten enstehen. Drucksachen bis A4 mindestens 300 DPI.

  • Fotos, Bilder und Grafiken: 250 dpi
  • Graustufen und Farbbilder: 250 dpi
  • Strichbilder (z. B. Texte mit einer geringen Schriftgrösse und Zeichnungen): 1.200 dpi
  • Plakate, Werbetechnik-Produkte mit Text: 150 dpi
  • Werbetechnik-Produkte: 72 dpi

Maximale Qualität bei der Komprimierung

Versuchen Sie möglichst schwach zu komprimieren, d.h. möglichst wenige oder keine Artefakte sind sichtbar! Betrachten Sie das exportierte JPEG oder das PDF bei 100%. Wenn Konturen (besonders bei Schrift) Störungen aufweisen ist Ihr Bild zu stark komprimiert.


Bei der Erstellung von PDFs bitte beachten

Vermeiden Sie Passer- und Schnittmarken. Alle Schriften müssen in Kurven (Pfade!) gewandelt sein.

  • Schriften müssen ins Dokument eingebettet oder in Pfade konvertiert sein, um Abweichungen im Schriftbild zu verhindern. Verwenden Sie Fonts, die keine lizenzrechtlichen Beschränkungen und eine korrekte Font-Kodierung im PDF aufweisen.
  • Ausnahme bei Folienveredelung: Wenn Text veredelt werden soll, sollte dieser nicht konvertiert werden, damit sich die Linienstärken korrekt auslesen lassen. Die Schriftgrösse sollte mindestens 6 pt betragen (die allgemeine Lesegrösse für Texte beträgt 12 pt).
  • Achten Sie auch auf einen ausreichenden Kontrast zwischen Hintergrund- und Schriftfarbe.

Linienstärken

  • Linien sollten mindestens 0,125 pt stark sein.
  • Zu schmale Linien werden automatisch auf eine druckbare Grösse verstärkt. (Ausnahmen sind Linien mit exakt 0 pt. Hier kann nicht gewährleistet werden, dass diese Linien automatisch verstärkt werden.)
  • Verwenden Sie keine Rahmen als Layoutbegrenzung, da diese teilweise durch maschinelle Toleranzen angeschnitten und damit sichtbar werden können.

Farbauftrag nicht höher als 300%

Bitte beachten Sie, dass der Farbauftrag nicht mehr als 300% (Summe der Farbkanäle Cyan, Magenta, Yellow und Black) betragen darf und die einzelnen Farbwerte in der Farbseparation mit min. 7% angelegt sein sollten.